Startseite

Corona-Pandemie: Keine Gottesdienste seit dem 14.03. – weitere Einschränkungen ab dem 17.03.

Die Stadt Bielefeld hat am 12.03.2020 eine Allgemeinverfügung herausgegeben, nach der alle öffentlichen Veranstaltungen im Stadtgebiet vom 15.03.2020 bis zum 30.04.2020 verboten sind.

Die Allgemeinverfügung beinhaltet einen Kriterienkatalog, nach dem alle Veranstaltungen zu bewerten sind. Nach Auswertung der Kriterien und Abwägung der Risiken ist es für die Pastoralverbundsleiter (Pfarrer Brackhane, Pfarrer Maus und Dechant Nacke) in Bielefeld nicht zu verantworten, in den Kirchen der Stadt vorerst öffentliche Gottesdienste zu feiern. Wir werden die Situation neu bewerten, wenn seitens der Stadt Bielefeld neue oder veränderte Kriterien zur Verfügung gestellt werden.

Am 16.03.2020 hat das Erzbistum Paderborn in einer vorübergehenden Dienstanweisung für das Pastorale Personal weitere Maßnahmen angeordnet.

Der Ausfall der öffentlichen Gottesdienste bis mindestens zum 19.04.2020 betrifft auch die Feier der Kar- und Ostertage sowie alle damit verbundenen Feiern wie Agape oder Osterfrühstück.

Die Erstkommunionfeiern finden nach Maßgabe des Erzbistums nicht an den angesetzten Tagen im April und Mai statt. Sie werden in die zweite Jahreshälfte verlegt. Wir informieren Sie, sobald genaue Termine vorliegen. Ähnliches gilt für die Feier der Firmung.

Beerdigungen, Taufen oder Trauungen sind nur im engsten Familienkreis zu feiern oder, wo es möglich ist, zu verschieben.
Bei Taufen dürfen neben dem Täufling und dem Taufenden nur Eltern und Paten anwesend sein. Bei Trauungen dürfen außer dem Brautpaar und dem Traugeistlichen nur noch die zwei Trauzeugen anwesend sein. Trauerfeiern in den Trauerhallen der Friedhöfe und der Bestatter sind nicht mehr möglich. Beerdigungen finden nur im absolut kleinsten Kreis direkt am Grab statt.
Beichtgespräche können wegen des fehlenden Mindestabstandes nicht im Beichtstuhl sondern nur im Beichtraum gehalten werden. Derzeit ist Beichtgelegenheit samstags um 16:00 Uhr in St. Jodokus.

Die Treffen von Verbänden und anderen Gruppen und Chören der Gemeinden finden nicht mehr statt. Die Pfarrheime bleiben geschlossen. Die Erstkommunionkatechesen fallen mindestens bis zum Ende der Schulschließungen aus.

Ab sofort sind die Pfarrbüros nicht mehr für persönliche Besuche und den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet. Bitte nutzen Sie Telefon oder Mail, um mit den Pfarrbüros Kontakt aufzunehmen. Die Präsenzzeiten der Sekretärinnen sind unverändert.

Diese Maßnahmen gelten ab dem 14.03.2020 bzw. ab dem 17.03.2020.

Letztlich ist es eine Frage der Verantwortung und der Solidarität mit den geschwächten Menschen, die, so hoffen wir, auf diese Weise mehr geschützt werden. Außergewöhnliche Situationen erfordern jetzt Maßnahmen, die niemand will, die aber für die Gesamtheit notwendig sind. Daher die eindringliche Bitte an alle: Handeln Sie verantwortlich für sich und für die anderen Menschen.

Die Kirchen bleiben auch in der kommenden Zeit für das persönliche Gebet zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Im Bielefelder Osten sind das die Kirchen, die über einen eingeschränkten Zugang verfügen: St. Bonifatius, Liebfrauen und St. Hedwig. Bleiben wir im Gebet verbunden, auch wenn Sie im Moment keine geöffnete Kirche in der Nachbarschaft finden.
St. Jodokus bietet ein Streamingangebot: Sonntags und an anderen Tagen wird um 10:00 Uhr die Hl. Messe  auf katholisch-bielefeld.de/ übertragen.

Das Erzbistum Paderborn teilt mit:
In Anbetracht der Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von SARS-CoV-2 (Corona-Virus) gibt das Erzbistum Paderborn im Hinblick auf die Feier von Gottesdiensten bekannt:
Die derzeit angeordneten oder empfohlenen Schutzmaßnahmen  zur Verhinderung der Verbreitung von SARS-CoV-2 (Corona-Virus) stellen einen schwerwiegenden Grund im Sinne des can 1248 § 2 CIC dar, der die Gläubigen kraft kirchlichen Rechts von der Verpflichtung zur Teilnahme an der Eucharistiefeier an Sonn- und kirchlichen Feiertagen (sog. “Sonntagspflicht”, can.1248 CIC) entbindet. Den Gläubigen wird für diesen Fall das persönliche Gebet oder das Gebet in der Familie in besonderer Weise nahegelegt.
Die Entscheidung, ob Eucharistiefeiern und andere Gottesdienste abzusagen sind, ist vor Ort von den Verantwortlichen in Abstimmung mit den zuständigen staatlichen bzw. kommunalen Stellen zu treffen.
Paderborn, 14. März 2020
Alfons Hardt, Generalvikar

Sobald andere Informationen vorliegen, werden wir Sie hier veröffentlichen.
(Stand: 16.03.2020 20:00 Uhr)