Startseite

Möglichkeiten zu gemeinsamem Gebet und Gottesdienst in den Kirchen des Pastoralverbundes Bielefeld-Ost

Nach gegenwärtigem Stand hebt die staatliche Gesetzgebung zum Mai das Verbot auf, in den Kirchen zu Gebet und Gottesdienst zusammenzukommen. Die nach wie vor gefährliche Situation, sich im öffentlichen Raum bei zu engen Kontakten mit COVID19, dem Corona-Virus, zu infizieren, gebietet, sich weiter an alle geltenden Sicherheitsvorschriften zu halten, um sich und alle anderen so gut wie möglich zu schützen. Es gelten staatliche und kirchliche Richtlinien. (Trotz genereller Erlaubnis bleiben Schwierigkeiten bei der Anwesenheitskontrolle, Einschränkungen, sich im Gottesdienst wie gewohnt verhalten zu können und besonders die Kommunion angemessen auszuteilen.) 

Die pastoralen Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Priester im Dekanat Bielefeld-Lippe sehen sich in der Pflicht, den Rahmen für gemeinsames Gebet und Gottesdienst klein und überschaubar zu halten. Das Seelsorgeteam Bielefeld - Ost hat nach reiflicher Überlegung folgende Regelungen beschlossen, die vom 10. Mai 2020 an gelten:

1.  Die Kirchen bleiben so häufig und so oft wie möglich für das persönliche Gebet geöffnet. Einzelheiten regelt jede Gemeinde nach ihren Möglichkeiten. Die Öffnungszeiten aller Kirchen im Bielefelder Osten hängen in den Schaukästen aus. 

2.   Zu den gewohnten Sonntagszeiten finden auch ab Mai keine gottesdienstlichen Feiern statt, damit größere Ansammlungen vermieden werden.

3.   Zur „Vesperzeit“ sonntags geben die Teammitglieder in jeder Kirche einen etwa 20-minütigen Impuls, an dem man ohne Anmeldung (aber mit Maske!) teilnehmen kann: Um 17:00 Uhr in St. Joseph, Maria Königin, Liebfrauen und St. Meinolf; um 18:00 Uhr in Heilig Kreuz, St. Bonifatius und St. Hedwig.

4.  An den Werktagen finden in allen Kirchen an den gewohnten Tagen morgens oder abends Eucharistiefeiern statt. Alle Messen morgens beginnen künftig einheitlich um 9:00 Uhr (neu in Maria Königin, Hl. Kreuz und St. Hedwig). 

5.   Über Werktagsmessen bestimmter Gruppen, die bisher monatlich üblich waren, wird am Ort entschieden. Ein anschließendes Frühstück oder Kaffeetrinken findet nicht statt. In den Altenheimen entfallen die monatlichen Feiern bis auf weiteres.

6.  Alle Mitglieder des Seelsorgeteams lassen sich gerne ansprechen, wenn jemand ein persönliches Anliegen hat. Im Internet (katholisch-bielefeld-ost.de) und in den Schriftenständen machen wir Ihnen Impulse für das geistliche Leben zugänglich.

Im Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-West gilt eine ebenfalls eingeschränkte, aber anders akzentuierte Regelung. Die muttersprachlichen Gemeinden - speziell die kroatische und die polnische Mission - tragen die Verantwortung für ihre Landsleute (ggfs. in den jeweiligen Städten und Kommunen) und treffen eigene Regelungen auf der Basis aller geltenden Vorschriften.

Bielefeld-Heepen, 30.04.2020                                                                     
Pfr. B. Brackhane