Startseite

Die Welt ein bisschen besser machen…

Kann man in 72 Stunden die Welt retten? Wohl kaum. Aber die Welt ein bisschen besser machen, das geht! Mit diesem Ziel setzten sich vom 23. bis 26. Mai 2019 über 100.000 Jugendliche im Rahmen der diesjährigen 72-Stunden-Aktion des BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) für die gute Sache ein. Die Idee dahinter: Jugendgruppen in ganz Deutschland suchen sich Projekte, in denen sie sich 72 Stunden lang für einen sozialen Zweck einsetzen. Auch die Messdiener aus Hl. Kreuz Brake waren mit dabei. Zum ersten Mal hatte sich die Gruppe dabei für die „Get-It-Variante“ entschieden. Der Clou dabei: Es gibt keine Vorbereitung. Erst bei der Eröffnungsveranstaltung erfahren die Gruppen, wo es hingeht und welches Projekt sie dort in den nächsten 72 Stunden umsetzen müssen. Entsprechend groß war dann auch die Spannung, als die Gruppe endlich den Umschlag mit ihrer Aufgabe öffnen durfte. Die Aufgabe: Rettet die Bienen! Der Ort: der Halhof in Schildesche.

Die Aktionsgruppe aus Brake vor dem Portal der Kirche. Die Aktionsgruppe aus Brake vor dem Portal der Kirche.

Die 72 Stunden wollten dann auch gut genutzt sein und so wurde tagsüber auf dem Halhof und in Nachtschichten in der Kirche kräftig angepackt. Ziel auf dem Halhof war es, den Bauerngarten wieder auf Vordermann zu bringen, in dem Schulklassen und Jugendgruppen die Möglichkeit haben, die Natur näher kennen zu lernen. Im Rahmen dieser Aktion wurden auch gleich ein paar insektenfreundliche Blumen von den Messdienern im Garten ausgesät. Ein weitere Aufgabe für die Gruppe war die Pflege der Wiesen des Halhofs: Sie leisten als Naturschutzgebiet einen wichtigen Beitrag zum Ravensberger Hügelland und zum Schutz der dort lebenden Arten. Das Unwetter, das am 20. Mai über Bielefeld gezogen war, hat dann noch eine weitere Aufgabe akut gemacht: Die Baugruben für einen behindertengerechten Spielplatz auf dem Halhof waren voll Wasser gelaufen, an Weiterbauen war also erstmal nicht zu denken. So wurde kurzerhand eine Eimerkette gebildet und Eimer für Eimer das Wasser aus den Gruben geschöpft.

Als wären das nicht schon Aufgaben genug gewesen, wollte die Gruppe auch in die Gemeinde hinein wirken und einen weiteren Beitrag zum Insektenschutz leisten. So wurden in Nachtschichten im Gemeindesaal so genannten „Seedbombs“ mit insektenfreundlichen Samen produziert, die nach den Gottesdiensten an die Gemeinde verteilt wurden. Seedbombs sind kleine Samenpakete, die man einfach im Blumentopf oder im Garten aussähen kann und mit denen man so seinen eigenen kleinen Beitrag zum Artenschutz leisten kann. Außerdem wurden Postkarten geklebt und Batik-Taschen gefärbt, mit deren Verkauf Spenden für den Halhof gesammelt wurden.

Michel Focke überreicht den Spendenscheck auf der Abschlussveranstaltung der inklusiven Ferienspiele auf dem Halhof am 20.07.2019 an Susanne Steiner. Nach 72 Stunden Vollgas waren am Sonntag alle ziemlich fertig, aber es wurden tatsächlich alle Ziele erreicht. Dank der zahlreichen Spenden konnte die Arbeit des Halhofs nach der Aktion auch noch ganz „handfest“ unterstützt werden: Auf der großen Abschlussveranstaltung der inklusiven Ferienspiele auf dem Halhof konnten die Messdiener Hl. Kreuz Brake am 20.07.2019 eine Spende in Höhe von 800 € an den Halhof übergeben. Mit dieser Spende werden die Inklusionsprojekte des Halhofs gefördert, die es auch Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen ermöglichen sollen, an erlebnispädagogischen Veranstaltungen teilzunehmen.

An dieser Stelle soll noch einmal herzlich allen SpenderInnen gedankt werden, die die Aktion und das tolle Ergebnis ermöglicht haben. Ganz besonders der gesamten Gemeinde, den Braker Kaufleuten und der Saatgut-Manufaktur Mössingen-Öschingen, die die Samenmischungen gespendet hat, gilt unser ausdrücklicher Dank!

Jens Remmert, Susanne Steiner und Michel Focke (v.l.n.r.) mit dem Spendenscheck Jens Remmert, Susanne Steiner und Michel Focke (v.l.n.r.) mit dem Spendenscheck

Bilder und weitere Infos zur Aktion finden Sie im Internet unter: www.twitter.com/72_hl